Vita

Ich beschäftige mich mit Menschen, Philosophie, Psychologie und natürlich Wort und Musik in jeder Form.

Meine Berufung ist es, jedem Künstler einen Text und einen Song auf den Leib zu schreiben um seine Gefühle und Träume sowie seine Talente und Stärken zu wecken. Ich möchte mit Musik berühren!

Jedes Lied soll ein guter Freund sein, der mal lustig, mal aufmunternd, mal trauriglächelnd, hoffnungsvoll, erzählerisch, fantasievoll, optimistisch, verträumt, dynamisch und anregend, sowie liebevoll zum Zuhörer ist.

In den ersten Kinderjahren war ich als Artistin auf den Bühnen Europas zu sehen. Gleichzeitig nahm ich mehrere Jahre Unterricht in Gesang, Gitarre, Klavier und Schlagzeug. Mit 8 Jahren nahm ich in einem Innsbrucker Tonstudio meine erste Single mit dem damals megabekannten und erfolgreichen Komponisten Michael Jari auf, stand dann mehrere Jahre auf der Bühne als Sängerin und begeisterte mich für die Entstehung der Lieder in Text und Musik. Mit 14 Jahren wurde ich von Henry Mayer (The Summerwind) als Teenietalent entdeckt. Es wurden weitere Singles's produziert wie z. Bsp. "Warum soll ein Mädchen nicht romantisch sein", "Il Mare", dies alles unter dem Künstlernamen Michaela Mancini. In diesen Jahren träumte ich davon eines Tages selbst Songs zu schreiben. Als die dritte Single hätte aufgenommen werden sollen, ereignete sich ein schwerer Autounfall.

Henry Mayer hat seine wunderbare Arbeit nicht fortsetzten sollen. Ich aber arbeitete weiter auf der Bühne als Sängerin und Gitarristin. Jahrelange Tourneen prägten meine Liebe zur Bühne sowie auch mein Leben als Mensch unter Künstlern, Clowns und Artisten. Da ich unter anderem auch mit eigenen Bands wie z. Bsp. "The Limit" oder "Patricia and The Voice" arbeitete und sang, schrieb ich die ersten englischen Texte. Mit "The Limit" gewannen wir den Deutschen Bundesrockpreis in Lüneburg 1984. 

Ich lebte damals in WG's, war sozusagen mit der Band verheiratet, hatte kein Geld (fast jeden Tag Spaghetti oder Marmeladenbrot) und verdiente mir das bisschen mit allen möglichen Job's unter anderem auch mit Kellnern, Schuhe verkaufen oder Studiocatering - das hieß kochen für prominente Interpreten und Bands wie Electric Light Orchestra, Steve Strange (Visage), Rod Steward, Simon Hanhartd (Producer) DAF, Nena, Boy George, Bond, und arbeitet daneben kontinuierlich weiter an der eigenen Musik.

In der Zwischenzeit lebte ich ein Jahr in London in einer WG fast mitten im Indian Part of Town und fand Freundschaften, die bis heute noch halten...

Außerdem lernte ich dort mit Hilfe dieser Musiker meine Vocals als BV (Background Sängerin) zu verfeinern.

Natürlich gab es auch viele Konzerte in ganz Deutschland, deren Gagen jedoch mehr oder weniger nicht zum Überleben hätten reichen können. Aber ich wurde glücklicherweise als Sängerin vom legendären Nürnberger Orchester "Noris Swingtett" entdeckt und wurde somit in die Welt des "Swing" eingeführt...des echten Swing... Es waren wunderschöne 12 Jahre. 

Währenddessen wollte ich mich auch gesanglich weiterbilden. Ich fand eine Gospellehrerin in München, die mich mit der göttlichen Gabe des Singens vertraut machte. Danke an Bennie Gilette!!! Nachdem ich die Klassik, das Kunstlied, den Rock-Pop , den Schlager und selbst bei Heavy Metal und Hillibilly (ich sang mit Rayman und war Raygirl) meine Erfahrungen machen konnte, habe ich die Musik noch mehr lieben gelernt. Den Sprung zu deutschen Texten machte ich, nachdem ein Kollege meinte wir sollen doch mal versuchen am Eurovision Song Contest teilzunehmen.

So entstand ein wunderschöner Song, der bis heute als Erinnerungsstück im Archiv unter "Geburtsstunden" liegt. 

Ich lebte und arbeitete dann später auch in Berlin mit dem Gitarristen der Neonbabies und wurde in vielen Studios in Deutschland engagiert um BV's einzusingen. Und so kam ich auch nach München. Seit ich also denken kann, liebe ich es in Sachen Musik und Wort unterwegs zu sein. Heute bin ich dankbar für jede/n Kollegen/in, der/die mit mir diesen einsamen Weg ging und jede auch nur kleinste Anerkennung die man mir gab um mein oft undefinierbares und doch gedanklich klares Ziel zu verfeinern und nicht zu verlieren. Ein Clown sagte mir einmal vor vielen Jahren - man trifft sich immer wieder auf dem Weg - und ich traf einige wieder!

Irgendwann nahm ich mir ein kleines Zimmer, kaufte mein erstes richtiges Bett und fing an zu schreiben. 

Ich schrieb und erarbeitete mir ein System zwischen kreativ sein und überleben. Ich vergaß die Welt um mich herum und saß fast zwei Jahre, mit Ausnahme von Chorjobs und Livegig's nur noch vor dem Papier und erlebte jeden Text wie ein kleines Wunderwerk, welches mir die Möglichkeit gab all die Dinge einfach in Worte zu kleiden wonach sich die Menschen sehnen. 

Es ist heute noch immer wie eine kleine Geburt. Die Idee, die Ausarbeitung und dann die Musik.

Mein Hobby ist zur Berufung geworden und ich liebe jede Art von Musik.

Auszeichnungen

Goldene Stimmgabel

 

Grand Prix der Volksmusik 2008

 

Deutscher Musikautorenpreis 2011

 

3x Platin

 

7x Gold

© 2017 Jutta Staudenmayer